Themen

Die CHSS informiert über alle wichtigen Themen aus dem Bereich der sozialen Sicherheit. Die Zahl hinter einem Thema gibt an, wieviele Artikel hierzu bereits publiziert worden sind.

Die Suchresultate lassen sich in einem zweiten Schritt nach formalen Kriterien filtern.

Inhalt
Form

Artikel zu den ausgewählten Themen

Sozialversicherungen: Was ändert sich 2020? ( CHSS Nr. 4 ⁄ Dezember 2019 )

  • Alters- & Hinterlassenenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Berufliche Vorsorge
  • Ergänzungsleistungen
  • Erwerbsersatzordnung
  • Perspektiven
  • Rechtsetzung

2020 tritt das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) in Kraft. Es ist die grösste Neuerung in den Schweizer Sozialversicherungen im kommenden Jahr. Diese und alle weiteren im Jahr 2020 anstehenden Änderungen, sowie die wichtigsten laufenden Projekte werden…... ganzen Artikel lesen

Ziel: Stabilisierung der AHV ( CHSS Nr. 4 ⁄ Dezember 2019 )

  • Alters- & Hinterlassenenversicherung
  • Perspektiven
  • Rechtsetzung

Im September 2017 lehnte das Schweizer Stimmvolk die Reform der Altersvorsorge 2020 ab. In der Zwischenzeit hat die AHV über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) eine Zusatzfinanzierung erhalten. Das verschafft der AHV zwar eine Atempause, doch lassen sich dadurch nicht alle…... ganzen Artikel lesen

«Ressort»: Eingliederung und psychische Gesundheit ( CHSS Nr. 2 / Juni 2018 )

  • Eingliederung
  • Interinstitutionnelle Zusammenarbeit
  • Invalidenversicherung

2009 wurde das Waadtländer Projekt Ressort ins Leben gerufen. Personen mit ­psychischen Erkrankungen sollen eine Stelle oder eine Ausbildung im 1. Arbeitsmarkt finden ­beziehungsweise behalten können. Dazu arbeitet ein mobiles Psychiatrieteam gemeinsam mit Ärzteschaft, Sozialdiensten und Invalidenversicherung zusammen.... ganzen Artikel lesen

Arbeitsmarktzugang als Schlüssel zur Selbstbestimmung ( CHSS Nr. 2 / Juni 2018 )

  • Eingliederung
  • Interinstitutionnelle Zusammenarbeit
  • Invalidenversicherung

Die Präsidentin von Inclusion Handicap und Aargauer Ständerätin Pascale ­Bruderer hat mit ­ihrer Petition den entscheidenden Impuls zur Realisierung der nationalen ­Konferenz ­gegeben. Hier beschreibt sie ihre ursprünglichen Erwartungen, zieht Fazit und skizziert die Schritte, die sie und Inclusion Handicap als nächstes planen.... ganzen Artikel lesen

Das Eingliederungsangebot am Übergang I ( CHSS Nr. 2 / Juni 2018 )

  • Eingliederung
  • Forschung
  • Interinstitutionnelle Zusammenarbeit
  • Invalidenversicherung

Die berufliche Eingliederung Jugendlicher zwischen 16 und 25 Jahren ist ein ­zentrales ­Thema der Weiterentwicklung der Invalidenversicherung (IV). Eine neue Studie ­liefert ­Hinweise zu geeigneten Interventionsmöglichkeiten und identifiziert Lücken in der ­Angebotsstruktur an der Nahtstelle zwischen Schule und Ausbildung (Übergang I).... ganzen Artikel lesen

Gemeinsamer Einsatz für die berufliche Integration ( CHSS Nr. 2 / Juni 2018 )

  • Eingliederung
  • Interinstitutionnelle Zusammenarbeit
  • Invalidenversicherung

Das Eingliederungspotenzial von Menschen mit Beeinträchtigungen ist anerkannt. ­Dennoch gestaltet sich die Arbeitsmarktintegration oft schwierig. Konkrete und pragmatische ­Handlungsansätze dazu liefert die gemeinsame Erklärung der involvierten Dachorganisationen und Schlüsselakteure aus Wirtschaft, Versicherung und Sozialbereich.... ganzen Artikel lesen

Arbeitsmarktintegration findet vor Ort statt ( CHSS Nr. 2 / Juni 2018 )

  • Eingliederung
  • Interinstitutionnelle Zusammenarbeit
  • Invalidenversicherung

Als Präsidentin der IV-Stellenkonferenz (IVSK) vertritt Monika Dudle-Ammann ­zentrale ­Akteure der beruflichen Integration. Sie hält fest, dass die Arbeitsmarktintegration sich am ­lokalen Kontext orientieren muss, um erfolgreich zu sein, und sie betont die Rolle der IVSK als Plattform für den Austausch und die…... ganzen Artikel lesen

Interinstitutionelle Koordination der Sprachförderung ( CHSS Nr. 3 ⁄ September 2017 )

  • Interinstitutionnelle Zusammenarbeit

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat im Auftrag des Bundesrats das ­nationale­ ­Rahmenkonzept «fide» für die Sprachförderung von fremdsprachigen Erwachsenen ­entwickelt. Aufgrund der grossen Bedeutung von Sprachkompetenzen insbesondere für ­Bildung und berufliche Integration, soll «fide» in Zukunft interinstitutionell gesteuert und weiterentwickelt…... ganzen Artikel lesen